Die Lebensumstände in Bosnien sind weder für Menschen noch für Tiere einfach. Durch ein neues Gesetz dürfen alle Hunde nach einem 14-tägigen Aufenthalt in einem Tierheim eingeschläfert werden. Oftmals erfolgt die Tötung durch eine Injektion, die zu einem schmerzreichen Ende führt. Auf den Straßen werden Hunde oft zu Tode geprügelt, überfahren oder erschossen.

Bihać ist eine Stadt im äußersten Nordwesten der Föderation Bosnien und Herzegowina, einer von zwei Entitäten in der Republik Bosnien und Herzegowina. Sie liegt nahe der Grenze zu Kroatien am Fluss Una und ist Hauptstadt des Kantons Una-Sana.

Bihać Location Map

In Bihac gibt es ein Tierheim, welches leider nicht mehr den besten Zustand hat. Die finanziellen Mittel fehlen und somit ist die ganze Anlage nicht mehr in Schuss. Natürlich sind wir immer wieder vor Ort und wandeln Spenden in Futter, Hundehütten, Wasserspender, usw. um.

 

Warum ist die Situation der Hunde hier so schlimm geworden?

Nachdem letzten Balkankrieg musste die Bevölkerung ihre Häuser verlassen. Dabei ließen sie ihre Hunde zurück. Andere wiederum wurden einfach ausgesetzt und so wiederum fingen Sie an sich zu vermehren. Nach dem Krieg kehrten die Menschen zurück, hielten wieder Hunde, doch viele blieben alleine und liefen herrenlos durch die Straßen. Hündinnen warfen Welpen und diese wiederum wurden einfach ausgesetzt, wodurch immer wieder nachproduziert wurde.

Viele Hunde leben in Rudeln auf den Straßen und ernähren sich von den Essensresten die Ihnen vorgesetzt werden oder der Mülldeponie in Bihac.

Was wird gegen/ für die Hunde unternommen?

Es gibt Jäger die die Hunde schießen wenn diese Probleme machen. Meißt kommt dies vor wenn die Hunde hungern und Menschen mit Essen auf der Straße herumlaufen. Die Hunde laufen in Rudeln und versuchen einfach nur zu überleben.

Nun gibt es ein Tierheim in Bihac, welches Hunde aufnimmt. Leider gibt es aber ein Gesetz nachdem die Hunde nach 2 Wochen Tierheimaufenthalt getötet werden dürfen.Das Tierheim ist immer brechend voll und immer wieder folgen neue Hunde.

Die Nahrung wird durch Spenden gewährleistet, teilweise füttern und tränken die Leute aus dem Tierheim die Hunde tagelang nicht. Dies ist alltag dort unten und leider gibt es dort nicht so tolle Tierheime wie bei uns in Deutschland.

Wir versuchen die Hunde zu vermitteln und die, die nicht vermittelt werden können, durch Spenden zu kastrieren.

 

 

Bilder des Tierheimes in Bihac

           

Die Müllhalde hinter den Zwingern ist gut zu erkennen ! Überall laufen Hunde frei auf der Müllhalde herum und kommen zum Fressen zu den Zwingern.

Aufnahme von Oben gemacht um den Aufbau der Zwinger zu sehen.

Leere Wassertanks - sie werden einfach nicht benutzt                                                         Der Eingang des Tierheimes